Start Berichte Bundesliga Spektakulärer Ligaauftakt! Doppelsieg für die Mannschaften des KSV!

Spektakulärer Ligaauftakt! Doppelsieg für die Mannschaften des KSV!

547

Am 26.09.15. öffnete die erste Bundesliga ihre Pforten. In der Sporthalle der Mittelschule Götzis kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Vorarlberger Ringsporthochburgen. Sowohl in der 2. Bundesliga, als auch in der 1. Bundesliga duellierten sich die Mannschaften des KSV Götzis und des KSK Klaus.

2. Bundesliga – 45:13 Kantersieg

Den Anfang machten die Teams der 2. Bundesliga. Vor 300 Zuschauern stellten die Youngsters des KSV ihr Können zur Schau. Simon Ender, Eric Marburger und Raul Häusle dominierten ihre Gegner, erkämpften alle die maximale Punktezahl für den Verein und beendeten ihre Kämpfe vor Ablauf der Zeit. Lediglich Tobias Ender konnte seinen Kampf nicht gewinnen, da er gegen den Klauser Legionär Goerge Ramm antreten musste. Sie alle kommen aus der Talenteschmiede des KSV Götzis und sind bereits zu einer wichtigen Stütze der 2. Bundesligamannschaft geworden.

Unterstützt wurden unsere Kadetten von Altmeister Thomas Kathan, der seinen Gegnern keine Chance ließ und sie mit seinem legendären Aufreißer bezwang. Auch das Publikum war begeistert vom Comeback des Olympiasieger-Bezwingers.
Neben Thomas Kathan bestritten auch Andre Kogler, Bernhard Marte und Leihringer Manuel Bruckmeier zwei Kämpfe.
Während Bernhard beide Kämpfe durch technische Überlegenheit gewinnen konnte, revanchierte sich Manuel für seine Niederlage gegen Bernhard Begle bei der Landesmeisterschaft, indem er ihn einmal 14:0 und einmal auf Schulter besiegte.
Nachdem Andre seinen ersten Kampf klar gewinnen konnte, obwohl er über 10kg leichter war, musste er sich im zweiten Durchgang nach einem knappen Kampf geschlagen geben. Leider konnte er hier den Gewichtsunterschied nicht mehr wettmachen.

Besser erging es Revschan Tagirmirzoev, der seinen Gegner mit einer schnellen 4-Punkte-Wertung in unter 30 Sekunden auf Schulter bezwang. Nur einer war an diesem Abend noch schneller: Thomas Kathan. Er schaffte 12 technische Punkte in 21 Sekunden.

Schlussendlich gewann der KSV Götzis 11 der 14 Kämpfe für sich, wobei in jedem gewonnen Kampf 4 Mannschaftspunkte errungen wurden. Dies führte zu einem Kantersieg der zweiten Mannschaft, die den KSK Klaus mit 45:13 Punkten in die Knie zwang. Gratulation an die Mannschaft und das Trainerteam!

Einzelkämpfe/Ergebnisliste

1. Bundesliga – Hochspannung bei einem Sieg von 30:29

Nachdem in der ersten Begegnung vor allem über die Leistung der Mannschaft gejubelt wurde, war im Duell der Giganten Spannung pur angesagt. Sowohl der KSV Götzis, als auch der KSK Klaus konnten 7 der 14 Kämpfe für sich entscheiden.
Die Begegnung begann mit einer unerwarteten Niederlage von Hamsat Asuchanov in der Freistil-Runde, der mit 8:2 Punkten in Führung lag und von seinem Gegner im Bodenkampf geschultert wurde.
Traditionsgemäß ging die Ehre des zweiten Kampfes an Schwergewicht und Weltmeisterschaftsteilnehmer Lukas Hörmann. Sein Gegner war kein Geringerer als Freistil-Spezialist Andrii Vyshar, der auch lange für den KSV Götzis kämpfte. Da Lukas ein griechisch-römisch Ringer ist, rechnete sich niemand gute Chancen für ihn aus. Schlussendliche schaffte er es jedoch, seinem Gegner einen Punkt anzuhängen und gewann dadurch einen wichtigen Punkt für die Mannschaft.

Unser zweites Leichtgewicht neben Hamsat Asuchanov, Abdullakh Kenesarin, konnte seinen Gegner im Freistil klar besiegen und gab lediglich einen technischen Punkt ab. Selbstbewusst und technisch ausgefeilt bezwang er seinen Gegner noch in der ersten Runde. 4 Mannschaftspunkte für den KSV waren das Resultat.

Im anschließenden Kampf bis 100kg freistil traf Liubomyr Sagaliuk, einer unserer Legionäre aus der Ukraine, auf den Klauser Johannes Ludescher. In dem für ihn typischen, durchdachten und dominierenden Stil, hängte er Ludescher 7 Punkte an und war dabei selbst nie in Gefahr. Unglücklicherweise kam es dann jedoch zu einer stark blutenden Verletzung des Klausers, worauf dieser den Kampf aufgeben musste. So endete auch diese Begegnung mit 4 Mannschaftspunkten für den KSV. Alle waren sich jedoch sicher, dass Liubomyr auch ohne den Aufgabesieg das Maximum herausgeholt hätte.

Nachdem das Publikum schon das Comeback von Thomas Kathan bejubeln durfte, kehrte ein weiterer Kathan in die Kampfmannschaft zurück. Matthias Kathan, zweifacher Vater und sportlicher Leiter des KSV Götzis, beendete seine kurze Pause zugunsten des Vereins und legte sich sogleich richtig ins Zeug. Mit technischer Überlegenheit gewann er den Freistil-Kampf.

Bis 88kg Freistil standen sich Martin Kogler und Dominic Peter gegenüber. Martin war leichter als Peter und dadurch im Nachteil. Trotzdem kämpfte er beherzt und versuchte mit unkonventionellen, überraschenden Griffen zu Punkten. Dies gelang ihm auch, als er einen Angriff des Klausers gerissen konterte und einen spektakulären 4-Punkte-Wurf zog. Schlussendlich musste er sich trotzdem geschlagen geben, den wichtigen Punkt sicherte er jedoch für den KSV.

Im letzten Kampf der Freistil Runde kämpfte Simon Längle gegen Ilias Magomadov. Obwohl Simon versuchte den schnellen Angriffen des Klausers entgegenzuhalten, fand er nicht gleich in den Kampf und konnte seinen Ringstil nicht durchsetzen. Unglücklicherweise zog er sich dann eine Verletzung an den Rippen zu und konnte keine Gegenwehr mehr leisten. Wir hoffen, dass er sich von seiner Verletzung möglichst bald erholen wird.

Von 7 Freistil-Kämpfen gingen 3 an Götzis und 4 an Klaus. Der Punktestand: 14:16. Da der KSV traditionsgemäß eher die griechisch-römisch-Runde dominierte, rechneten sich viele doch noch gute Chancen aus.

Den Anfang machte wieder Hamsat Asuchanov, der auch den zweiten Kampf verlor. Seine Verfassung an diesem Abend litt unter der kurzfristigen Gewichtsreduzierung. Das Trainerteam ist sich jedoch sicher, dass er bald wieder seine volle Leistung abrufen und wichtige Punkte für den Verein erringen wird.

Nach seiner Niederlage im Freistil war Lukas Hörmann jetzt in seinem Element. Er ließ seinem 110kg schweren Gegner keine Chance und schleuderte ihn zweimal. Die Zuschauer staunten nicht schlecht über solche Würfe in der Gewichtsklasse bis 130kg.

Beim zweiten Einsatz von Abdullakh Kenesarin gegen den Klauser Legionär Torba Erik, 3. Platzierter bei der Junioren-Europameisterschaft, hatte der 17-Jährige leider keine Chance. Er ließ sich aber nicht einschüchtern und hielt mutig dagegen.

Auf den nächsten Kampf bis 100kg Greco freute sich das Publikum schon den ganzen Abend. Sie alle wollten Dimitry Timchenko – Weltmeisterschafts-Dritter und dadurch fixer Teilnehmer bei den Olympischen Spielen 2016 – in Aktion erleben. Der sympathische Ukrainer kämpfte schon einmal für den KSV Götzis und war begeistert über die erneute Anfrage von Chef-Trainer Michael Häusle. Doch leider blieb dieser Kampf dem Publikum verwehrt, da Johannes Ludescher aufgrund seiner vorangegangenen Verletzung ins Krankenhaus musste und nicht mehr antreten konnte. Der KSV wünscht ihm an dieser Stelle gute Besserung. Auf des künftigen Olympiateilnehmers ersten Kampf werden wir leider noch etwas warten müssen.

Im Anschluss kam Matthias Kathan zu seinem zweiten Einsatz, diesmal in seinem eigenen Stil. Es dauerte nicht lange, bis er seinen noch jungen Gegner, Simon Hartmann, auch in der zweiten Begegnung mit technischer Überlegenheit bezwang.
Durch die vorangegangenen Siege konnte der KSV nun in Führung gehen. Punktestand: 26:24 für den KSV.

Bis 88kg gab es ein weiteres Comeback auf Götzner Seite. Doch diesmal war es kein Ringer alter Tage, der seinen Weg zurück auf die Matte fand. Elias Pajantschitsch, 20 Jahre jung, kehrte nach langer Verletzungspause zurück in die erste Mannschaft des KSV Götzis und überzeugte in seinem ersten Kampf, den er mit technischer Überlegenheit mehr als verdient gewinnen konnte. Neben seinem technischen Können lobten die Trainer vor allem seinen Kampfgeist. „Elias hat gezeigt, dass er gewinnen will und dass er den Kampf dominieren will. In jeder Sekunde des Kampfes wollte er offensiv sein und angreifen. Das ist die perfekte Einstellung“, so Chef-Trainer Michael Häusle.

Nach dem Sieg von Elias lag der KSV Götzis bei einem Punktestand von 30:25 in Führung und der Sieger stand fest. Ein Kampf war jedoch noch offen.

Im letzten Kampf des Abends standen sich Philipp Häusle und David Halbeisen bis 77kg gegenüber. Philipp, konnte in der ersten Runde nicht wirklich Fuß fassen. Seine Taktik ging nicht auf und er musste mit Rückstand in die Pause. Dort gab es neue Anweisungen vom Coach Ede Komaromi, die offensichtlich Wirkung zeigten. Philipp versuchte zwei neue Angriffe und wäre beinahe durchgekommen. Es schien, als ob er den Kampf noch herumreißen könnte, doch dann bekam er einen Schlag auf den Kopf ab und verlor kurz das Bewusstsein. Obwohl Philipp weiterringen wollte, beendeten die Trainer den Kampf zugunsten seiner Gesundheit.

Durch diesen Aufgabesieg für die Klauser endete die Begegnung mit 30:29 für den KSV Götzis. Obwohl die Trainer mit den Leistungen nicht ganz zufrieden waren, war die Mannschaft nach einem Krimi des Ringsports siegreich. Das Resümee von Michael Häusle: „Die Klauser sind schlagbar. Wir haben es heute bewiesen. Unsere Mannschaft hat verdient gewonnen und trotzdem ist noch Steigerungspotenzial vorhanden. Ich glaube uns steht eine spannende Bundeligasaison bevor.“

Einzelkämpfe/Ergebnisliste