Start Berichte Bundesliga KSV erobert sich die Ländle-Krone zurück! Wir sind im Finale!

KSV erobert sich die Ländle-Krone zurück! Wir sind im Finale!

342

Nachdem am Abend des 14.11.15 schon die 2. Mannschaft Unglaubliches vollbrachte und sich den Meistertitel holte, konnte auch die 1. Mannschaft einen fulminanten 40:18 Erfolg gegen den KSK Klaus erringen und sicherte sich damit die Finalteilnahme in der 1. Bundesliga!

Nach tollen Kämpfen und starkem Einsatz des Teams konnte der KSV mit 10 gewonnenen Kämpfen von der Matte gehen. Durch den dritten Sieg in Folge gegen den KSK Klaus steht außerdem fest: Wir sind wieder die Nummer 1 im Ländle!

Den Anfang und Grundstock für diesen Erfolg legte Hamsat Asuchanov im Leichtgewicht. Nachdem sich Hamsat in Klaus für seine Niederlage gegen Jäger Raphael revanchierte und diesen zweimal durch technische Überlegenheit besiegte, wollte er diese Serie fortsetzen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Greco-Kampf gelang ihm dies auch. In einem tollen Duell setzte er sich mit 19:6 gegen den Klauser durch und holte damit 4 Mannschaftspunkte.

Bis 130kg startete wie immer unser Schwergewicht Lukas Hörmann. Dieser hatte keine Probleme mit Matt Florian und errang einen sicheren 14:0 Sieg nach einer guten Minute Kampfzeit. Lukas bewies, dass sogar im Schwergewicht noch Würfe möglich sind und konnte seinen Gegner mit einem Ausheber bezwingen.

Bis 62kg startete Eric Marburger, welcher dem Klauser Legionär Torba Erik gegenüberstand. Besonders zu Beginn des Kampfes konnte Erik gut dagegenhalten, musste sich gegen den Profi jedoch geschlagen geben. Lobenswert ist sein Einsatz für die Mannschaft und die Furchtlosigkeit, mit der er seinem Kontrahenten gegenübertrat.

Der künftiger Olympia-Starter Dimitry Timchenko demonstrierte in der Gewichtsklasse bis 100kg Greco seine Spezialtechnik in Perfektion. Obwohl Ludescher versuchte, sich dem Griff des Ukrainers zu entziehen, konnte er der Kopfklammer nicht entkommen. Dimitry führte gleich mehrere Würfe durch und schulterte den Klauser schlussendlich bei einem Punktestand von 10:0.

Matthias Kathan hatte bis 68kg keine Probleme mit Hartmann Simon und konnte diesen bei einer 10:0 Führung ebenfalls schultern. Souverän arbeitete sich Matthias nach vorne und ließ seinem Gegner wenig Spielraum. Ständig kontrollierte er die Arme des Klausers und machte eine Wertung nach der anderen. So dominierte er den Kampf von Anfang bis Ende und ging als verdienter Sieger von der Matte.

Bis 88kg durfte sich das Publikum über einen Krimi des Ringsports freuen. In einem spannenden Kampf voller Würfe bekämpfte Elias Pajantschitsch den Klauser Müller Lukas. Und obwohl Elias klar überlegen war, fand er nicht wirklich in den Kampf und konnte seine Dominanz nicht ausspielen. Schlussendlich war er trotzdem der Bessere auf der Matte und siegte mit einem klaren 3:1 nach Mannschaftspunkten.

Im abschließenden Kampf der Greco-Runde hatte Andre Kogler leider keinen Gegner, sicherte durch seinen Einsatz jedoch 4 Mannschaftspunkte.
Nachdem der KSV Götzis 6 der 7 Greco-Kämpfe gewinnen konnte, stand es zur Pause 23:6.

Auch die Freistilrunde wurde von Hamsat Asuchanov eingeleitet. Dieser wollte in seiner Paradedisziplin glänzen und ließ Jäger keine Chance. Der Klauser konnte lediglich 2 Punkte erringen, musste sich dann aber mit einer 15:2 Niederlage gegen einen dominierenden Hamsat geschlagen geben.

Lukas Hörmann ließ auch im freien Stil nichts anbrennen und bezwang seinen Kontrahenten erneut mit technischer Überlegenheit. Insbesondere im Bodenkampf konnte der Klauser keine Gegenwehr leisten und Lukas siegte mit 12:0. Durch diesen Sieg lag der KSV Götzis mit 31:6 in Führung und war somit uneinholbar.

Bis 62kg setzte der KSK erneut einen seiner Legionäre ein, welcher auf Youngster Abdullakh Kenesarin traf. Furchtlos wie immer ging dieser in den Kampf und setzte alles daran, einen Punkt zu erringen. Trotz Siegeswillen und vollem Einsatz blieb ihm dieser Punkt leider verwehrt.

Auch Bernhard Marte musste gegen den WM-Teilnehmer Ludescher eine Niederlage einstecken. Er hielt jedoch gut dagegen und versuchte aus der Distanz Ruhe und Sicherheit in den Kampf zu bringen. Trotz einer guten Taktik musste er sich schlussendlich geschlagen geben.

Bis 68kg kam unser dritter Legionär aus der Ukraine zum Einsatz. Yevhenii Khavilov wurde dieses Jahr Dritter bei der Militärweltmeisterschaft und hat auch früher schon für den KSV Götzis gerungen. An diesem Abend stand er Hartmann Simon gegenüber, welcher sich als zäher Gegner erwies. Yevhenii war klar der dominierende auf der Matte, hatte jedoch mit der defensiv-passiven Taktik der Klausers zu kämpfen, welcher ständig abblockte. Schlussendlich wurde Yevhenii seiner Favoritenrolle jedoch mehr als gerecht und schulterte seinen Kontrahenten in der 2. Runde.

Einen weiteren Sieg errang Elias Pajantschitsch, welcher nach dem wackeligen Greco-Kampf Sicherheit und Ruhe in sein zweites Duell mit Müller brachte. Ohne Risiko und mit tollen, schnellen Angriffen, war es ein Leichtes für Elias, den Klauser mit technischer Überlegenheit zu bezwingen. Die Ruhe, mit der er den Kampf anging, hatte sich offensichtlich mehr als gelohnt.

Im letzten Kampf des Abends musste der KSV noch eine Niederlage einstecken, obwohl die Sensation kurz bevor stand. Martin Kogler duellierte sich mit Ilias Magomadov und konnte gut mithalten. Durch eine spektakuläre und überraschende 4er-Wertung, wie wir sie von Martin schon öfter sahen, ging er sogar in Führung. Darüber hinaus konnte er Magomadov zweimal in die gefährliche Lage bringen, den Schultersieg aber leider nicht fixieren. Schlussendlich musste er sich dem konditionell überlegenen Klauser geschlagen geben.

Mit 10 gewonnen Kämpfen setzte sich das starke Team des KSV Götzis durch und errang einen fulminanten 40:18 Erfolg über den KSK Klaus. Mit diesem Sieg hat der KSV nicht nur die Finalteilnahme fixiert und somit sein Minimalziel für diese Saison erreicht, sondern auch die Ländle-Krone zurückerobert. Mit drei Siegen in Folge über den KSK Klaus sind wir wieder die Nummer 1 in Vorarlberg! Dieser Erfolg wurde auch vom Publikum mit einer atemberaubenden Stimmung und lautstarkem Jubel gefeiert. Für diese tolle Unterstützung danken wir recht herzlich.

Nächste Woche geht es zum Auswärtskampf gegen den AC Wals. Da diese Begegnung noch zu den oberen Play-offs zählt, kann Cheftrainer Michael Häusle noch etwas jonglieren und testen, um eine möglichst starke Taktik für die Finalkämpfe gegen den AC Wals zu entwickeln. Mit einer solchen Taktik rückt vielleicht auch das größte Ziel der Mannschaft in greifbare Nähe: Der Meistertitel!

Einzelkämpfe/Mannschaftsprotokoll