Start Berichte Bundesliga 2. Mannschaft ist unbesiegter Meister! Unentschieden gegen den AC Hörbranz!

2. Mannschaft ist unbesiegter Meister! Unentschieden gegen den AC Hörbranz!

343

Im letzten Kampf dieser Saison traf das 2. Team des KSV Götzis auf den AC Hörbranz, welcher zuvor schon haarscharf von uns besiegt werden konnte. Obwohl die Götzner Mannschaft bereits uneinholbar auf Platz 1 lag und der Titel schon gewonnen war, wollte das Team auch im letzten Duell der Saison als Sieger von der Matte gehen. Dies wurde von einer starken Hörbranzer Heimmannschaft und auch vom Schiedsrichter leider vereitelt. Trotzdem konnte unser junges Team ein Unentschieden erringen und bleibt somit die ganze Saison über ungeschlagen!

In der untersten Gewichtsklasse startete Simon Ender, der sich in beiden Stilarten mit dem Hörbranzer Legionär messen musste und leider nicht punkten konnte. Er hielt sich jedoch wacker und versuchte dagegenzuhalten.

Bis 62kg ging Tobias Ender an den Start. Im Greco-Kampf konnte Tobias sehr gut mit seinem starken Gegner mithalten und diesen unter Druck setzen. Die Passivitätsverwarnungen für den Hörbranzer blieben jedoch aus. Unser Youngster ließ sich davon nicht unterkriegen und versuchte weiter, seine Techniken anzubringen. Nach mehreren Würfen und Kontern gelang Tobias die Sensation. Nach einer 4er-Wertung schulterte er den Hörbranzer und holte somit ein 4:0 für das Team! Diese Leistung sollte schlussendlich ausschlaggebend für das Unentschieden sein.

DSC_7467Im zweiten Kampf mit demselben Gegner hatte Tobias weniger Glück. Gegen den Freistiler konnte unser Greco-Ringer nicht viel dagegenhalten und lag mit 10:0 in Rückstand. Als der Hörbranzer den Kampf mit einem Aufreißer beenden wollte, konnte Tobias diesen abfangen und seinen Kontrahenten in der gefährlichen Lage halten. Der Schiedsrichter gab jedoch 2 Punkte für den Hörbranzer und erklärte den Kampf während der gefährlichen Lage für beendet. Durch diese grobe Fehlentscheidung, stahl uns der Schiedsrichter den Gesamtsieg.

Bis 68kg startete Legende Thomas Kathan, welcher besonders im Greco-Kampf keine Probleme hatte und einen überlegenen Schultersieg erringen konnte. Im Freistilkampf bewies unser Altmeister, was für ein schlauer Fuchs er auf der Matte ist. Gegen den blockierenden Schuh Manuel tat er sich anfangs schwer und konnte seine Techniken nicht wirklich anbringen. Thomas wusste jedoch, dass er für einen möglichen Sieg ein 4:0 erkämpfen muss. Also versuchte er es im Bodenkampf mit seinem Aufreißer. Schuh schnappte sich jedoch Thomas´ Bein, worauf dieser den Aufreißer abbrechen musste. Einige Zuschauer dachten schon, dass ein 4:0 nicht mehr möglich wäre, doch dann ging es erneut in den Bodenkampf.
DSC_7529Thomas setzte wieder zum Aufreißer an, kippte seinen Gegner leicht und wartete nur darauf, dass dieser erneut zu seinem Bein greift. Als Schuh seine Hand zum Bein unseres Altmeisters streckte, schnappte sich dieser den Arm des Hörbranzers und ließ ihn nicht mehr los. Dadurch konnte Schuh keine Gegenwehr mehr leisten und wurde von Thomas mehrmals gedreht, wodurch dieser einen Sieg durch technische Überlegenheit errang.

Matthias Kathan zeigte bis 77kg einen besonders starken Kampf gegen Ratz Oliver, welcher keine Chance hatte und mehrmals in den Schulterschwung unseres inoffiziellen Mannschaftskapitäns rasselte.
Im Freistilkampf musste Matthias mindestens einen 3:0 Erfolg für den Mannschaftssieg einfahren, hatte jedoch Probleme mit einem starken Plangger Nico. Als Matthias Punkte gegen den Hörbranzer abgab, war klar, dass nur ein Schultersieg oder ein Sieg durch technische Überlegenheit ausreichen wird. Da der Hörbranzer jedoch stark abwehrte und der Schiedsrichter eine Ermahnung zurückhielt, versuchte Matthias sein gegenüber zu schultern. Nach einer starken 4-Punkte-Wertung gelang es ihm, den Hörbranzer in die gefährliche Lage zu bringen. Dieser konnte sich jedoch freikämpfen. Matthias hatte seinen Kontrahenten aber noch fest im Griff und wollte ihn zurück in die gefährliche Lage bringen, als der Schiedsrichter plötzlich abpfiff und Matthias einen regelwidrigen Griff unterstellte. Erneut hatte der Schiedsrichter einen möglichen Sieg des Teams verhindert.

Philipp Häusle hatte bis 88kg mit einem körperlich überlegenen Staudacher Lukas zu kämpfen und versuchte deshalb technisch den Kampf zu dominieren. Als Staudacher versuchte eine Schleuder zu ziehen, war Philipp auf diese vorbereitet und setzte zum Konter an, wodurch er Staudacher direkt in die gefährliche Lage brachte. Der Schiedsrichter pfiff erneut ab und wertete dies als eigene Aktion des Hörbranzers. Da Philipp seinen Kontrahenten direkt in die gefährliche Lage brachte, war dies jedoch eindeutig ein Konter und hätte mit 2 Punkten für den Götzner belohnt werden müssen. Abgesehen davon wäre ein Schultersieg zum Greifen nahe gewesen. Im weiteren Verlauf des Kampfes wurde Philipp vom Schiedsrichter im Bodenkampf verwarnt und der Gegner mit einem Punkt belohnt. Eine Beinarbeit des Hörbranzer hielt der Schiedsrichter jedoch nicht einer Verwarnung wert. So musste sich Philipp dem 10kg schwereren Staudacher schlussendlich geschlagen geben.

Demselben Gegner stand Simon Längle in der Freistilrunde gegenüber, wobei auch er 10kg leichter war. Simon gelang jedoch recht früh eine Wertung, womit er einen sehr wichtigen Mannschaftspunkt sicherte und darüber hinaus die Chancen für einen Teamsieg offen hielt. Trotz einer sehr starken Leistung gegen das Hörbranzer Kraftpaket musste sich Simon mit einem 1:3 nach Mannschaftspunkten geschlagen geben. Die körperliche Fitness und Ausdauer mit der er dagegenhielt, war sehr beeindruckend und wichtig für die Mannschaft.

Bis 100kg startete Batmunkh Lkhagvasuren, alias Mojo, welcher sich von seiner längeren Krankheit wieder erholt hatte und zurück auf die Matte wollte. Huster Stefan bereitete ihm im Greco-Kampf keine Probleme und Mojo errang einen Sieg durch technische Überlegenheit, ohne dabei einen Punkt abzugeben.
Im Freistilkampf war Mojo ebenfalls klar überlegen und dominierte das Duell mit dem mehr als 10kg schwereren Rückenbach Martin. Mojo war kurz davor, seinen Kontrahenten zu schultern, als dieser Schmerzenslaute von sich gab und Mojo etwas Blut sah. Infolgedessen löste der Götzner den Griff um seinen Gegner, damit dieser verarztet werden konnte. Wie sich herausstellte, handelte es sich jedoch um keine schwere Verletzung und das Blut kam nur von einem Kratzer. Zum Erstaunen des Publikums und zum Erstaunen des gutgläubigen Mojo kam der Hörbranzer zurück in den Kampf. Im weiteren Verlauf errang dieser eine 4er-Wertung und sicherte somit einen Mannschaftspunkt, da Mojo seinen Kontrahenten nicht mehr schultern konnte. Schlussendlich endete diese Begegnung mit einem 4:1 für Mojo, wobei ein 4:0 den Mannschaftssieg bedeutet hätte.

DSC_7516Im Schwergewicht startete zweimal Johannes Marte für den KSV Götzis. Leider konnte dieser in keinem seiner Kämpfe einen technischen Punkt erringen und blieb deshalb punktefrei.

Schlussendlich endete die Begegnung mit einem 28:28 Unentschieden. Obwohl das Ergebnis aufgrund der vielen Möglichkeiten, einen Gesamtsieg zu sichern und den gravierenden Fehlentscheidungen des Schiedsrichters unzufrieden stellend ist, bedeutet es gleichermaßen, dass das junge Team des KSV Götzis ungeschlagen zum Meistertitel der Saison 2015 marschierte! Mit tollen Kämpfen über die ganze Saison und mit sowohl atemberaubenden Einzelleistungen, als auch mit durchgehend souveränen Gesamtleistungen dürfen wir uns also zum Meister krönen!

Im Namen aller Verantwortlichen, Trainer und natürlich Sportler möchte sich der KSV Götzis recht herzlich bei den Fans, Sponsoren und Gönnern bedanken und hofft auch in der nächsten Saison wieder auf Eure Unterstützung.

Einzelergebnisse/Mannschaftsprotokoll