Start Berichte Bundesliga Der KSV schlägt zurück!

Der KSV schlägt zurück!

452

Spannender konnte die Begegnung zwischen dem KSV Götzis und dem KSK Klaus nicht sein. Am 05.11.16 trafen die beiden Mannschaften zum dritten Mal aufeinander. In der neuen Klauser Mittelschulhalle war Hochspannung bis zum letzten Kampf auf dem Programm. Schlussendlich ging der KSV Götzis mit einem denkbar knappen Ergebnis von 29:30 Punkten als verdienter Sieger von der Matte.

Im ersten Kampf des Abends bis 57kg Greco trafen zwei Youngsters beider Ländlehochburgen aufeinander. Simon Ender konnte gegen den 3 Jahre älteren und körperlich überlegeneren Jäger Raphael einen wichtigen Mannschaftspunkt erringen, musste jedoch eine Niederlage einstecken. Einmal in dieser Saison konnte Simon gegen seinen Kontrahenten beinahe gewinnen. Mit weiterem Training werden die Siege sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Nach den Leichtgewichten gingen die Schwergewichte auf die Matte. Lukas Hörmann konnte in seiner Stilart Druck auf Ludescher ausüben und mit einem tollen Schulterschwung aus der Armklammer 4:0 in Führung gehen. Zwei weitere Punkte erkämpfte sich der Götzner aus dem Standkampf und zwei Mal musste Ludescher aufgrund von Passivität in die Bodenlage. Leider konnte Lukas hier nicht mehr punkten und so endete der Kampf mit einem 7:0 nach Punkten für Götzis.

Bis 62 kg startete unser zweiter Youngster, Abdrachman Kenesarin, gegen den Klauser Leihringer Schuaipov. Wie immer kämpfte er beherzt und mit vollem Einsatz, musste sich dem älteren und schwereren Gegner jedoch auf Schulter geschlagen geben. Wie wir Abdrachman kennen, wird er diese Niederlage sicher nicht auf sich sitzen lassen.

Mihaly Nagy, unser Legionär aus Ungarn, kam gerade von der Studenten-WM und belegte dort den 2. Platz. Der Freistilspezialist musste auch im Greco an den Start und duellierte sich mit Peter Dominic. Leider konnte der Klauser zu Beginn des Kampfes einen Punkt erringen, weshalb die Begegnung mit einem 4:1 nach Mannschaftspunkten für Götzis endete. Mihaly war aber eindeutig der bessere Ringer und konnte sein Gegenüber auch konditionell klar übertrumpfen.

Elias Pajantschitsch ging bis 100kg Greco an den Start und besiegte Gutensohn Philip durch technische Überlegenheit. Gegen den kräftigen und kleineren Gegner schien es zuerst nicht einfach zu punkten. Elias war aber der technisch stärkere Ringer und so dauerte es nicht lange, bis die ersten Punkte fielen. Im Bodenkampf verteidigte sich der Klauser dann mit Beinarbeiten und frühzeitigem Fall in die Bauchlage, was zu Verwarnungen und Punkten für Elias führte. Schlussendlich ging Elias kurz vor Ende der ersten Runde als klarer Sieger von der Matte.

Abdullakh Kenesarin sah sich bis 68kg mit dem Klauser Legionär Torba Erik konfrontiert und konnte gegen den Greco-Spezialisten leider nicht punkten. Die kämpferische Leistung von Abdullakh war nichtsdestotrotz herausragend.

Im letzten Kampf der Greco-Runde ging Andre Kogler auf die Matte und kämpfte gegen Begle Bernhard. Der Drittplatzierte der Polizei-EM ging zwar als Favorit ins Rennen, hatte aber keinen leichten Gegner zu besiegen. Außerdem war absehbar, dass ein 4:0 für den Gesamtsieg von Nöten sein könnte. Mit diesem Wissen im Hinterkopf ging Andre als kampfbeherrschender Athlet in das Duell und startete gleich mit einem tollen Wurf über die Brust. Weiter konnte er mit einem Kopfhüftschwung punkten, wurde von Begle jedoch mitgenommen. Geschickt entzog sich Andre dieser Situation und verhinderte dadurch Punktverlust. Bei einem weiteren Kopfhüftschwung konnte der Klauser Andre kontern und erhielt dadurch zwei Punkte. Da Andre aber klar der aktivere Sportler war, musste Begle in die Banklage. Durch ein Foul des Klausers gingen zwei weitere Punkte auf Andre´s Konto.
Andre wollte das Maximum herausholen. Ein Schultersieg musste her. Mit einem dritten Kopfhüftschwung – diesmal überraschend auf die linke Seite – konnte er den Klauser schultern und damit das wichtige 4:0 für die Mannschaft erzielen.

Pausenstand: 13:16 aus Sicht der Heimmannschaft. Während der Pause nahm der KSK Klaus eine Ehrung zweier Sportler vor. Sowohl dem Götzner Legionär Mihaly Nagy, als auch seinem Bruder Peter, der für den KSK Klaus ringt, wurden für ihre Leistungen bei der Studenten-WM je eine Weinflasche überreicht. Während Mihaly den zweiten Platz errang, konnte Peter in seiner Gewichtsklasse den 1. Platz einfahren.
Für die Ehrung unseres Sportlers durch den KSK Klaus möchten wir uns herzlich bedanken.

In die Freistilrunde startete diesmal Abdrachman Kenesarin bis 57kg und traf dort auf Jäger Raphael. In diesem spannenden Duell fiel eine Wertung nach der anderen. Bei einem Punktestand von 14:8 für Abdrachman konnte der Klauser einen Angriff unseres Youngsters kontern und erhielt dafür vom Schiedsrichter 2 Punkte. Die Zeitnehmung gab Jäger irrtümlicherweise 2 mal 2 Punkte, weshalb es plötzlich 14:12 stand. Der KSV intervenierte sofort, der Kampf wurde jedoch nicht unterbrochen. Nach einer weiteren 2-Punkte-Wertung für den Klauser endete das Duell mit 14:14 Punkten. Der Schiedsrichter, Ratz Norbert, hörte nun die Beschwerde der Trainer und überprüfte die Punktezettel. Da er sich verständlicherweise nicht mehr an alle Wertungen erinnern konnte, wollte er das Ergebnis zunächst so belassen und der Klausur Sportler hätte den Kampf unrechtmäßig gewonnen. Die Zeitnehmung bereinigte die Situation jedoch und erklärte, sich bei einer Wertung nicht sicher gewesen zu sein und möglicherweise 2 Punkte zu viel geschrieben zu haben. So wurde das Endergebnis doch noch berichtigt und der Sieg ging an den KSV Götzis. Wir danken dem KSK Klaus für diese Fairness.

Bis 130kg trafen erneut Lukas Hörmann und Ludescher Johannes aufeinander. Dieses Mal in der Stilart des Klausers. Lukas war von Anfang an der aktivere Sportler und versuchte stets Druck auf den Gegner auszuüben. Durch diesen offenen Ringstil gelang es dem Freistilspezialisten gegen Lukas zu punkten. Schließlich musste Ludescher jedoch eine Aktivitätszeit einstecken und konnte nicht gegen Lukas punkten. Dadurch gab es einen Punkt für Götzis. Im weiteren Verlauf kam es zu einer strittigen Situation am Mattenrand, bei der Ludescher wieder punktete. Lukas ließ sich davon nicht unterkriegen und attackierte weiter, wodurch er eine 2er-Wertung erzielen konnte. Leider reichte am Ende die Zeit nicht mehr aus, um als Sieger von der Matte zu gehen und das Duell endete mit 3:4 nach Punkten. Trotzdem war die Gesamtleistung unseres Schwergewichts an diesem Abend herausragend und wurde auch mit wichtigen Mannschaftspunkten belohnt.

Bis 62kg startete Simon Ender gegen den Klauser Leihringer Schuaipov. Simon hielt dem stärkeren Gegner lange dagegen und versuchte, keine Punkte abzugeben. Der Klauser Sportler war ihm jedoch überlegen und ging früh in Führung. Bis zum Ende sah alles nach einem 4:0 Erfolg für den Klauser aus. In der letzten Aktion konnte Simon direkt nach dem Angriff des Kontrahenten jedoch noch punkten und errang dadurch einen wichtigen Mannschaftspunkt für das Team.

Bis 100kg machte Mihaly Nagy kurzen Prozess mit Gutensohn und stellte seine Form deutlich zur Schau. Der junge Ungar hat es sich zum Ziel gemacht, 2020 an den Olympischen Spielen in Tokio teilzunehmen. Der KSV wünscht ihm bei seinem Vorhaben viel Erfolg und hofft, ihn auch in den kommenden Jahren wieder bei uns auf der Matte zu sehen. Sein nächster Einsatz für den KSV Götzis wird aber schon nächste Woche beim Heimkampf gegen den AC Wals zu sehen sein.

Abdullakh Kenesarin traf erneut auf den Klauser Legionär Torba Erik. Gegen den körperlich stärkeren Gegner war es für Abdullakh schwer zu punkten. Trotzdem versuchte er, nicht passiv zu sein und wollte ständig Aktionen setzen, was jedoch nicht gelang. Im Bodenkampf wurde er für seinen Kampfeswillen jedoch belohnt und konnte in einem überraschenden Moment zwei Punkte erkämpfen. So sicherte auch er einen wichtigen Mannschaftspunkt für das Team.

Im vorletzten Kampf des Abends traf Elias Pajantschitsch auf Peter Dominic. Der Punktestand zu diesem Zeitpunkt lag bei 25:26 aus Sicht der Klauser und Elias wusste, dass jeder Punkt zählt. Der Götzner ging früh in Führung, geriet dann aber in eine missliche Lage und Peter konnte zur Beinschraube fassen. Elias versuchte, den Klauser nicht punkten zu lassen und wehrte sich. Diese Situation nutzte Peter aus, um Elias in die gefährliche Lage zu bringen, aus der sich der Götzner nicht mehr befreien konnte.  So verlor Elias diesen Kampf unglücklich auf Schulter.

Vor dem letzten Kampf des Abends lag der KSK Klaus also mit 29:26 Punkten in Führung und es war klar, dass nur ein 4:0 Erfolg im letzten Duell zum Gesamtsieg für Götzis führen konnte. Der Jubel unter den Klauser Fans war groß und die Trommeln der Heimmannschaft erfüllten den Saal gegen das Ende hin nochmals mit Hochspannung. Doch die Trommelschläge sollten bald in lautstarke KSV-Rufe übergehen.

In diesem letzten Duell traf Martin Kogler, der 7kg abnahm, auf Hartmann Simon vom KSK Klaus. Locker und aus der Distanz startete Martin den Kampf und punktete nach dem ersten Beinangriff. Weitere Punkte folgten durch einen Aufreißer. Erneut punktete Martin und der Sieg kam immer näher. Bei einem Punktestand von 10:0 fehlte nur noch ein Aufreißer. Der Klauser wehrte sich mit aller Kraft, doch Martin war stärker. Der letzte Aufreißer ins Mattenaus brachte den Sieg durch technische Überlegenheit und das notwendige 4:0 zum Gesamterfolg.

Die Jubelrufe der KSV-Fans und die Freude der Sportler, die diesen Sieg mehr als verdient haben, waren grenzenlos. Nach einem schweren Jahr für den KSV Götzis kam endlich der verdiente Erfolg. Jeder Sportler gab sein Bestes und kämpfte mit vollem Einsatz für den Sieg. Der Zusammenhalt und die Kameradschaft der Mannschaft waren bis auf die Tribüne spürbar.
Der tragische Todesfall von Raul Häusle hat dem Verein schwer zugesetzt und das Vereinsleben drastisch verändert. Die Trauer der letzten Monate überschattete die Trainingseinheiten und die Vereinssitzungen. Sowohl Sportler, als auch Funktionäre und Fans hatten in diesem Jahr mit mehr, als nur dem Gegner zu kämpfen. Der gestrige Sieg gegen den KSK Klaus war nicht zuletzt dem Verstorbenen gewidmet und stellt eines deutlich klar: Der KSV Götzis gibt nicht auf!