Start Berichte Bundesliga Sieg im letzten Saisonkampf gegen den RSC Inzing!

Sieg im letzten Saisonkampf gegen den RSC Inzing!

161

Im letzten Kampf der Saison traf der KSV Götzis auf den RSC Inzing und wollte sich für die vorangegangene Auswärtsniederlage und die – zumindest aus unserer Sicht unrechtmäßig – nicht stattgefundenen Nachholkämpfe zwischen Lukas Hörmann und Daniel Gastl revanchieren. Dies gelang mit einem starken 33:24 Erfolg vor heimischem Publikum.

Bis 57kg Greco startete Abdrachman Kenesarin, der eine ausgezeichnete Leistung gegen den georgischen Legionär der Gäste bot. Abdrachman ließ sich nicht einschüchtern und gab alles, um den Kampf zu gewinnen. Für einen Sieg reichte es zwar leider nicht, aber der Kampf ging über 6 Minuten und endete nur mit einem Punktesieg für den RSC Inzing, wodurch der KSV einen Mannschaftspunkt erhielt.

Bis 130kg Greco kam es zu einem wahren Duell der Giganten. Lukas Hörmann traf auf seinen Trainingspartner aus Inzing, Gastl Daniel. Die beiden Sportler kannten sich nur zu gut und so war es nicht verwunderlich, dass nur wenige Techniken im Standkampf zu sehen waren. Schlussendlich endete die Begegnung mit einem 3:1 für den Profisportler aus Inzing, wobei der Sieg auch für Lukas möglich gewesen wäre.

Für die Gewichtsklasse bis 62kg nahm Youngster Eric Marburger Gewicht ab, was sich sogleich bezahlt machte. Im Greco-Kampf dauerte es nur 21 Sekunden bis er nach einer 4-Punkte-Wertung den Schultersieg gegen Norz Wolfgang errang und somit auch 4 Mannschaftspunkte sicherte.

Elias Pajantschitsch hatte wieder einmal das schwere Los gezogen und musste gegen Profisportler Wagner Michael antreten. Leider schaffte er es nicht gegen den Greco-Spezialisten zu punkten und musste eine Niederlage auf Schulter einstecken.

Bis 68kg ging wie gewohnt Abdullakh Kenesarin an den Start. Der RSC Inzing aktivierte für diese Begegnung Heiss Daniel. Den Zuschauern wurde hier ein besonders harter und spannender Kampf geliefert, bei dem Abdullakh jedoch die Oberhand behielt und mit 5:1 nach Punkten als Sieger von der Matte ging.

Bis 88kg kam unser Legionär aus Ungarn, Mihaly Nagy, zum Einsatz. Obwohl er als Freistilspezialist erneut auch im Greco an den Start musste, hatte er keine Probleme mit seinem Gegner und erkämpfte sich einen Sieg durch technische Überlegenheit und somit 4 wichtige Mannschaftspunkte.

Im letzten Kampf der Greco-Runde traf Andre Kogler auf Greil Sandro. Durch einen fulminanten Start ging der Götzner früh mit 8:0 in Führung. Im Bodenkampf reichten die Kräfte jedoch nicht, um den Kampf schnell zu Ende zu bringen. Im Standkampf ging nun der Sportler aus Inzing in die Offensive und konnte punkten. Andre erlitt dabei eine Verletzung an den Rippen, setzte den Kampf jedoch fort und konnte die Führung über die Zeit bringen. Dies bedeutete einen weiteren 3:1 Erfolg des KSV Götzis und einen Pausenstand von 16:12.

Auch in der zweiten Runde startete Abdrachman Kenesarin gegen den Inzinger Legionär, nun aber in der bevorzugten Stilart des Georgiers. Hier tat sich Abdrachman deutlich schwerer und musste eine Niederlage durch technische Überlegenheit einstecken.

Auch für Lukas Hörmann verlief der Freistil-Kampf nicht nach Vorstellung. Früh musste er durch eine Unachtsamkeit 4 Punkte abgeben und versuchte dann offensiver in den Kampf zurückzufinden. Dies nutzte Gastl aus, um erneut zu punkten. Schlussendlich musste Lukas eine zweite Punkteniederlage gegen den Inzinger einstecken.

Bis 62kg Freistil ging wieder Eric Marburger an den Start, der klar der stärkere Ringer war. Er gab leider 2 Punkte an den Gegner ab, wollte aber trotzdem das Maximum herausholen und erneut einen Schultersieg erringen. Zwei Mal hatte er den Inzinger klar auf beiden Schulterblättern fixiert, der Schiedsrichter stand jedoch unglücklich und ließ den Kampf weiterlaufen. So kam es, dass Eric zwar einen Sieg durch technische Überlegenheit erzielte und ein 4:1 für das Team errang, der verdiente Schultersieg und das 4:0 blieben ihm jedoch verwehrt.

Bis 100kg Freistil startete diesmal Mihaly Nagy, der in seiner bevorzugten Stilart keine Probleme mit dem Inzinger hatte und schon in der ersten Runde den Sieg durch technische Überlegenheit errang.

Abdullakh Kenesarin ging auch im Freistil gegen einen harten Gegner an den Start. Habel Dario kämpfte körperlich betont, konnte sich jedoch nicht gegen Abdullakh behaupten. Der Götzner machte einen Punkt nach dem anderen und ging nach 5 Minuten als Sieger durch technische Überlegenheit von der Matte.

Elias Pajantschitsch musste auch im Freistil gegen Wagner Michael antreten und konnte diesmal einen Punkt erringen. Er schaffte es jedoch nicht, weiter dagegenzuhalten und musste somit eine 1:4 Niederlage nach Mannschaftspunkten einstecken.

Den letzten Kampf des Abends bestritt Martin Kogler gegen Feitl Schamil. Die Begegnung der zwei Freistilspezialisten versprach eine spannende zu werden. Martin hatte jedoch klar die Oberhand und war nie in Gefahr, einen Punkt abzugeben. Nach knapp zwei Minuten ging er dann als Schultersieger von der Matte.

Am Ende ging der KSV Götzis mit 33:24 Punkten als verdienter Sieger aus der Begegnung hervor. Für den dritten Platz in der Bundesliga hätten wir jedoch mit mindestens 11 Punkten Differenz gegen die Inzinger gewinnen müssen. Es fehlten also nur 2 Punkte für den Podestplatz. Trotzdem gratuliert der KSV Götzis zu der tollen Leistung gegen die Inzinger!