Bitterer Abschied vom Finale

308

Man hätte meinen können, dass der Rückkampf im Derby gegen den KSK Klaus nur noch Formsache ist. Nach dem 36:23 Sieg beim Heimkampf waren wir mit einem Vorsprung von 13 Punkten der klare Favorit an diesem Abend. Wir gingen mit der Einstellung nochmals einen Sieg heim zu bringen nach Klaus. Doch es sollte alles ganz anders kommen.

Die Aufstellung beider Mannschaften in der Greco-Runde sah für uns gut aus. Nachdem im ersten Kampf Hamsat Asuchanov gegen den Klauser Legionär nicht Punkten konnte und im zweiten Kampf auch Hörmann Lukas gegen Ludescher Johannes das Nachsehen hatte waren wir bereits mit 7:1 im Rückstand. Lediglich Kenesarin Abdrakhman und unser Legionär Oleksandr Shyshmann konnten Punkte einfahren. Der Pausenstand lag somit bei 9:19 und unser Vorsprung schrumpfte auf 3 Punkte. Die Stimmung in der Mannschaft war verständlicherweise stark getrübt.

In der Freistilrunde konnte Klaus nur noch einen Legionär einsetzen was für uns mit zwei verfügbaren Ausländern ein Vorteil hätte sein müssen. Doch auch hier mussten wir bereits im ersten Kampf völlig unerwartet eine Niederlage einstecken und die Punktelieferanten beschränkten sich auf Kenesarin Abdrakhman (4), Sagliuk Liubomyr (3) und Kogler Martin (1) was zu einem Endergebnis von 38:17 für Klaus führte.

Der Einzug ins Finale der 1. Bundesliga ist somit leider Geschichte.

Jetzt heißt es für die 1. Mannschaft im letzten Kampf der Ligasaison am Samstag den 24.11. gegen den KSV Söding nochmals Stärke zu zeigen.

In der 2. Bundesliga stand das 1. Finale gegen die KG Wien/Burgenland an. Die gegnerische Mannschaft war im letzten Jahr noch in der 1. Bundesliga vertreten und hat sich für diese Saison mit zusätzlichen Ringern für die 2. Bundesliga verstärkt.

Für uns eine neue, unbekannte Mannschaft, die schwer einzuschätzen war. Unsere Punktelieferanten an diesem Abend waren Ender Tobias (4), Marte Bernhard (3 und 1), Dilawarzada Ali (3) sowie Tsetkhladze Amiran (1) was zu einem Endergebnis von 31:12 führte.
Der Rückkampf im zweiten Finale findet diesen Samstag in Götzis statt.